Wie wirkt Preisdumping in der Bauwirtschaft?

by marian in Unkategorisiert

Preisdumping im Baugewerbe lässt keinen kalt: Was für große Marktplayer eine rein strategische Entscheidung ist, wird für kleine Unternehmen ohne internationale Ressourcen rasch zu einer existenziellen Bedrohung. Am 20.9.2017 wurde darüber beim PLANSTANDARD-Baustammtisch heiß diskutiert.

Preisdumping als Unternehmenspolitik hat sehr viele Facetten. Um die Konkurrenz zu unterbieten, wird der Preis eines Produktes oder einer Dienstleistung oft so niedrig angesetzt, dass der Hersteller einen Verlust hinnimmt, um seinen Marktanteil zu erhöhen. Besonders betroffen davon ist der Bereich Bauplanung, da die professionelle Erstellung von Planzeichnungen heute sehr günstig via Internet ausgelagert werden kann. Smarte Anbieter aus dem benachbarten Ausland haben sich seit dem Fall des Eisernen Vorhangs schon längst ihre eigene Marktposition erarbeitet. Der Rest der Mitbewerber muss das eigene Dienstleistungsangebot möglichst flexibel anpassen und entsprechend optimieren, um in der hart umkämpften Baubranche mitspielen zu können.

Bei näherer Betrachtung zeigt sich aber, dass jede Münze mehr als nur zwei Seiten hat: Denn Preisdumping kann sowohl marktbereinigend – und in manchen Fällen – sogar innovationsfördernd sein. Klar spielt bei diesem komplexen Thema der Opportunismus des Auftraggebers oder die wirtschaftliche Situation des Auftragnehmers eine entscheidende Rolle. Beim Kampf um den Kunden gibt es jedoch einige Möglichkeiten, die auch ganz kleinen Unternehmen zu Verfügung stehen. Hier bieten sich beispielsweise neue zwischenbetriebliche Kooperationen an, die es zu gestalten und zu nützen gilt. Andererseits gibt es technisch und wirtschaftlich immer noch genügend Verbesserungspotenzial, um die eigene Verkaufsstrategie zu optimieren.

So gesehen, kann jeder Unternehmer im gemeinsamen Europa heute auch leicht über nationale Grenzen hinweg agieren. Ob sich dabei jemand für die Zusammenarbeit mit PLANSTANDARD entscheidet oder nicht, überlasse ich gerne dem Markt. Eines kann ich aber – unabhängig auf welcher Verhandlungsseite man gerade steht – versprechen: Von uns werden immer die glücklichen Hühner unterstützt und etwaige faule Eier sofort unter Quarantäne gestellt.

P.S: Sind Sie auch an unserem regelmäßig stattfindenden „Bau+Stamm+Tisch“ interessiert? Dann lade ich Sie gerne dazu ein. Bitte erkundigen Sie sich wegen dem nächsten Termin bei mir.

Teilnehmer: Stan Hana, Klaus Olbrich, Franz Denk, Hans Waldhör, Tony Bayer, Nick Wallner und Marian Stancik

Tags: , ,

Leave a Reply

Korrekturen SYSTEMATISCH reduzieren

Die Qualität von technischen Planzeichnungen wird von den Auftraggebern häufig durch die Anzahl der Plankorrekturen wahrgenommen. Leider werden die Hintergründe der daraus resultierenden Unzufriedenheit selten hinterfragt noch systematisch gelöst. Offensichtlich scheint es viel einfacher zu sein, einen anderen Lieferanten zu suchen, als sich Gedanken über den eigenen Vergabeprozess zu machen.

Preis oder Angebot? Der Unterschied liegt im Detail (Pt.5)

Nachdem der Preis genannt wurde, ist für die meisten Auftraggeber automatisch auch alles andere abgeklärt. Doch die unterschiedliche Bedeutung von Angebot und Preis wird in der Praxis leider noch immer häufig verwechselt.

Prozess oder Ergebnis? Der Unterschied liegt im Detail (Pt.4)

Der folgende Fall passiert uns leider immer wieder: Ein Interessent meldet sich und ersucht uns um Übermittlung von einigen Musterplanzeichnungen, um sich ein persönliches Bild von der Qualität unserer Arbeit zu machen. Und jedes Mal muss ich mich darüber wundern: Wie kann jemand die Qualität einer individuellen Dienstleistung anhand ihres Ergebnisses überhaupt objektiv beurteilen?

Mit dem richtigen Terminmanagement zum Ziel

Wie und wann Bauherren, Ingenieure, Architekten und technische Zeichner miteinander kommunizieren, ist alles andere als egal. In diesem Blog wird aufgezeigt, welche wichtige Rolle eine gemeinsam abgestimmte Ressourcenplanung für den Erfolg eines Bauvorhabens spielt.